BDE

Wir über uns

Wer ist der BDE ?

Der Berufsverband der Deutschen Endokrinologen (BDE) wurde 1997 ergänzend zur wissenschaftlichen Gesellschaft (DGAE, DGE) von niedergelassenen Endokrinologen gegründet.
Sein Ziel ist es, Veränderungen durch die Gesundheitsreform und ihre Folgen für die Endokrinologen mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KBV), den Krankenkassen sowie den verantwortlichen Politikern zu besprechen und im Sinne der Patienten mitbestimmen zu können.
Die Gesundheitsreform hat aber auch für die Kliniken mit endokrinologischen Abteilungen weitreichende Folgen ausgelöst, so dass die Interessen der Endokrinologen in Klinik und Praxis gemeinsam durch den BDE vertreten werden.

Aufgaben:

  • Die Aufgaben des Berufsverbandes liegen neben berufspolitischen Fragen in der Information der Mitglieder über aktuelle gesundheitspolitische Aspekte, aktuelle fachliche Informationen und Veranstaltungen.
  • Für Ärzte in der Ausbildung und junge interessierte Kollegen soll eine Job-Börse sowie Anregungen angeboten werden, um den Nachwuchs junger Endokrinologen zu fördern und zu unterstützen.
  • Der BDE veranstaltet eigene Seminare und beteiligt sich aktiv an den Kongressen und Veranstaltungen der wissenschaftlichen Fachgesellschaft (DGE).
  • Der BDE arbeitet aktiv an der ärztlichen Fort- (Fortbildungs-Punkte CME) und Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer (Weiterbildungsordnung für Ärzte) mit. Darüber hinaus ist der BDE in enger Kooperation mit anderen Berufsverbänden (Berufsverband Deutscher Internisten BDI, Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände GFB) tätig, da dies für eine zukünftige Fort- und Weiterbildung im Bereich der Europäischen Union von entscheidender Bedeutung ist.

Wie wird man Endokrinologe ?

Die Fachbezeichnung Endokrinologe als Teilbereich der Inneren Medizin kann im Rahmen der Facharztausbildung an dafür anerkannten Kliniken erworben werden.
Der Titel "Endokrinologe“ ist bedingt durch eine zum jeweiligen Facharzt zusätzliche 2 jährige Ausbildung.